IMG_5660.jpg

PERSON

Um sich freien Beratungs-, Planungs- und Konstruktionstätigkeiten im Bereich Bühnen- und Veranstaltungstechnik sowie künstlerischen Aufgaben vor allem im Bereich Raumkonzepte und Bühnenbild widmen zu können, gründete Diplomingenieur Matthias Nitsche 1994 die Firma cultec engineering.

 

Nitsche studierte Maschinenbau, bevor er sich Anfang der 1980er-Jahre dem Theater zuwandte. Technik und Ausstattung waren die Bereiche, innerhalb derer er verschiedenste Funktionen innehatte, unter anderem am Maxim-Gorki-Theater Berlin, an den Staatlichen Schauspielbühnen Berlin, am Thalia-Theater Hamburg und als stage supervisor für das Robert-Wilson-Projekt „The Black Rider".

 

1991 übernahm Nitsche die Position des Technischen Direktors der Theater & Philharmonie Essen GmbH und wechselte 1996 in gleicher Position an die Deutsche Oper am Rhein (Theatergemeinschaft Düsseldorf Duisburg), wo er bis 2004 tätig war. Von 2004 bis 2008 hatte Nitsche die Position des Technischen Direktors der Bremer Theater inne.

Von 1995 bis 2009 war Nitsche im Deutschen Institut für Normung (DIN) tätig, unter anderem als stellvertretender Vorsitzender des Normenausschusses Veranstaltungstechnik, Bild und Film (NVBF).

 

Seit Sommer 2008 widmet Nitsche sich ausschließlich seinem Ingenieurbüro cultec engineering.